Ein erfolgreiches Projekt: Bancor
Ein erfolgreiches Projekt: Bancor

Eine Erfahrung des Projekts ICO, die 153 Millionen Dollar innerhalb von 3 Stunden brachte

Bancor: ein System der „klugen tokens“, die die Währungsliquidität sowie eine Asynchronität des Preises für Tokens gewährleistet, kraft des Systems von „klugen Verträgen“.

Bezeichnung: BGT

Verkaufszeitraum: 12 Juni 2017 – 12 Juni 2018. Der erste Verkauf von Tokens dauerte 3 Stunden.

Erworbener Geldbetrag: 153 Millionen Dollar (396,720 ETH). Für den heutigen Tag gilt Bancor als das drittgrößte Projekt von ICO.

Land: Israel. Die Zentrale der Bprotocol Foundation liegt in der schweizerischen Stadt Zug.

Abkürzung in der Originalsprache: Bancor Token (BNT).

Ausarbeitungszeitraum: bislang nicht bekannt.

Developerteam:

Das Team der Developer besteht aus 21 Personen. Bei The Bprotocol Foundation sind 4 Personen verzeichnet. Der Vorstandsvorsitzende Bernard Lietaer gilt als der „berühmte Währungsdealer“, so die Businessweek, auch bekannt als „Architekt vom Euro“ für die Gestaltung von ECU.

Außerdem, stammen von Lietaer mehrere Werke zum Thema Wirtschaft, unter anderem „The Future of Money“ (Die Zukunft des Geldes) und „New Money for a World“ (Eine neue Währung für eine neue Welt). Als Projektdirektor gilt Guy Benartzi, ehemaliger Geschäftsführer von Mytopia und AppCoin. Eyal Herzog ist der Gründer von AppCoin und der Architekt vom Videoportal MetaCafe.

Außerdem gehören zum Projekt noch 8 Softwaredeveloper, die beim Unternehmen LocalCoin LTD arbeiten, das in Tel Aviv liegt. Es sitzen 9 Personen im Beirat. Unter den Schlüsselteilnehmern soll man den Geschäftsführer von der Bitcoin Foundation Brock Pierce, den Geschäftsführer von eToro (dem wichtigsten Investitionsnetz) Yoni Assia, und den Forscher aus der MIT Media Lab Human Dynamics Group John Henry Klippinger erwähnen.

Zu den Partnern von Bancor gehören Qoin, Status und TokenCard.

Zum Projekt:

Das Ziel des Projekts ist ein neues Protokoll zu erschaffen, das den Beteiligten die Anschaffung von liquiden „klugen Tokens“ ermöglicht. Die Bezeichnung erhielt die Währung von den „klugen Verträgen“ des Systems Ethereum. Die Developer empfehlen, die als regelmäßige Tokens zu nutzen, was seinerseits, jegliche Hilfe von Vermittlern im Laufe des Währungswechsels überflüssig macht. Somit errechnen die „klugen Tokens“ ihren Wert selbst, ohne fremde Hilfe, indem sie eine besondere Formel anwenden. Deren Preis ändert sich immer wieder je nach Verkaufsmenge.

Neben der Finanzierung und des Wechsels, kann man die Tokens auch wegen der Dezentralisation des Währungskorbes und der Netztokenы (von mehreren und / oder verwandten Tokens).

Das grundsätzliche Konzept des Projekts Bancor  beinhaltet die Erschaffung einer überall einsetzbaren Reservewährung. Die Gründer des Projekts schöpften ihre Inspiration von den Ideen des berühmten Wirtschaftlers Maynard Keynes, der zur Erschaffung einer übernationalen Währung riet, deren Reserven sämtliche Währungen von allen Ländern aufbewahren, die am Projekt beteiligt sind.

Besonderheiten:

Als Hauptbesonderheit des Projekts Bancor gilt ein offenes Startprotokoll. Das bedeutet, dass die Beteiligten die Tokens nicht nur auf der Plattform Bancor erwerben, sondern auch Veränderungen daran vornehmen können.

Zudem kann man diese „klugen Tokens“ zu jeder beliebigen Zeit kaufen oder auch tauschen. Die Nutzer müssen keine Transaktionsgebühren entrichten.

Zweitens, soll man beachten, dass „kluge Tokens“ von Bancor als Reserve für die Emission von anderen Tokens benutzt werden können. Dieses System kann man mit der Arbeit von unseren Zentralbanken vergleichen. Alle Reserven werden in Form von „klugen Verträgen“ in Sicherheit aufbewahrt.Die Tokens vom Projekt Bancor haben Tokens in Reserve, die die Liquidität kraft eines besonderen mathematischen Algorithmus garantieren. Falls der Teilnehmer seine Tokens nutzen will, muss er den Preis nennen, aufgrund dessen der „kluge Vertrag“ andere Verträge erschafft, oder „kluge Tokens“ gegen die Tokens in Reserve wechselt. Dieser Mechanismus ist notwendig um Währungskurse zu stabilisieren.

Drittens, das Protokoll von Bancor kann Arbitragegeschäfte durchführen. Solche Operationen sind notwendig für die Bilanzierung der Preise für „kluge Tokens“und deren Reserven, um Währungskurse zu kontrollieren, im Rahmen der Auswärtsoperationen hinsichtlich des Währungswechsels. Die Preisdifferenz im Netz Bancor ändert sich auf folgende Weise: der Erwerb von „klugen Tokens“ führt dazu, dass der Preis steigt; der Verkauf, umgekehrt, führt zum dessen Fall. Die Gründer des Projekts meinen, dass die Beteiligten als Arbitrageure auftreten werden, berücksichtigen aber auch, dass auch Roboter mit diesen Aufgaben zurecht kommen würden.

Besonderheiten von Bancor ICO

Was gefällt den Investoren am System Bancor?

  1. In der ersten Linie, benutzen die Tokens von Bancor einen einzigartigen neueingeführten Mechanismus zum Zwecke der Preiskontrolle. In anderen Worten, hat das Projekt keine Konkurrenten auf dem Markt, es kann solche Lösungen anbieten, deren Existenz die Gesellschaft nicht mal erahnt.
  2. Das Projekt gilt in der Tat als Durchbruch auf dem Kryptomarkt, denn es hilft bei Problemen hinsichtlich der Währungsliquidität, die man einzig und allein mittels der Marktspieler selbst nicht lösen kann.
  3. Das App Bancor war fertig vor dem Start von ICO. Die komplette Demoversion war abrufbar bei testnet. Das Projekt selbst wurde abrufbar bei testnet vor dem Beginn der Crowdfunding Campaign.
  4. Das Risiko hinsichtlich des Kaufs von BNT Tokens ist marginal, denn ETH stellt ein Reserve Token dar, gegen welches man die immer tauschen kann, mithilfe des klugen Vertrages. Demnach bleibt BNT immer so liquide wie ETH.
  5. Das Projekt wird von einem Expertenteam vorgestellt, das Weiße Buch ist ziemlich deutlich zusammengestellt, auf der Webseite des Projekts gibt es eine Map, auf der man eindeutig alle Etappen der Ausarbeitung sieht.


RELATED ARTICLES
RECOMMENDED ICOS